Kein Stuhl blieb frei während des Neujahrsempfangs, zu dem die Magdeburger Pirckheimer und der Literaturhaus-Verein am Mittwoch, 22. Januar 2020, eingeladen hatten. Nach dem musikalischen Auftakt durch Frank Schöpke begrüßte Literaturhaus-Chefin Ute Berge die Gäste und stellte die Pläne ihres Hause für das neue Jahr vor.

Anschließend wünschte Pirckheimer-Vereinsvorsitzende Sigrid Wege den Besuchern alles Gute für 2020 und begrüßte insbesondere Kay Voigtmann. Seine Grafiken, Zeichnungen und Buchillustrationen sind derzeit in der Ausstellung im Literaturhaus zu sehen und bildeten so einen eindrucksvollen Rahmen für den Neujahrsempfang.

Kay Voigtmann war an diesem Abend gemeinsam mit Michael Schlutter aus Gera nach Magdeburg gereist. Michael Schlutter ist Alt-Logenmeister der Johannisloge "Heinrich zur Treue" in Gera. Er erläuterte in seinem Vortrag »Freimaurerei eine königliche Kunst« seine Sicht auf verschiedene Theorien  über die Entstehung der Freimaurerlogen, schlug den Bogen zur aktuellen Logenarbeit und schloss den Zirkel mit Blick auf Arbeiten von Kay Voigtmann.

Wie auf anderen künstlerischen Gebieten auch, so finden freimaurerische Themen ihren Weg in die Arbeit eines Grafikers wie Kay Voigtmann. Und so hatte Michael Schlutter aus seiner Privatsammlung drei Zeichnungen von Kay Voigtmann mitgebracht, anhand derer er diese Widerspiegelung der Freimaurerei in der Kunst kurz erläuterte. Während diese Arbeiten nach dem Neujahrsempfang wieder zurück nach Gera mitgenommen wurden, sind drei andere großformatige Zeichnungen zum Thema Freimaurerei seit dem Neujahrsempfang in der Ausstellung zu sehen. Diese hatte der Künstler aufgrund des Vortragsthemas kurzfristig angefertigt und am Abend mitgebracht. Sie sind zusammen mit den anderen rund 40 Exponaten noch bis zum 28. Februar im Literaturhaus zu sehen. Denn die Ausstellung, die ursprünglich Ende Januar schließen sollte, ist um vier Wochen verlängert worden.

Der Vortrag, die neuen Werke und die »bunte Mischung« des kunstinteressierten Publikums sorgten für anregende Gespräche untereinander und insbesondere mit dem Referenten und dem Künstler.

Literaturhaus-Chefin Ute Berger begrüßt die Gäste des Neujahrsempfangs. 

Mann mit Musikinstrument