Im Rückblick

Der Soldat Werner Klemke als Lebensretter

Als kleine Erinnerung überreichte Vereinsvorsitzende Sigrid Wege an Matthias Haberzettl  eine Vereinspublikation.

Knapp 30 Gäste waren am 20. Januar ins Magdeburger Literaturhaus gekommen, um den Dokumentarfilm "Treffpunkt Erasmus - Die Kriegsjahre von Werner Klemke" zu sehen. Darin erzählt die niederländische Regisseurin Annet  Betsalel, wie der bekannte Grafiker und Buchkünstlers Werner Klemke während des Zweiten Weltkrieges als Wehrmachtssoldat in den Niederlanden jüdische Familien rettete, indem er Dokumente für sie fälschte. Eine Vergangenheit, über die Klemke öffentlich nie gesprochen hat und die auch in der DDR nahezu unbekannt war.

Werner Klemke war 1956 nicht nur Gründungsmitglied der Pirckheimer-Gesellschaft. Er hat auch das Signet geschaffen, dass jede Ausgabe der „Marginalien. Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie“ ziert.

Weiterlesen: Der Soldat Werner Klemke als Lebensretter

Laudatio auf Siegfried Wagner

Wilfried Kiel (r.) überreicht dem Künstler Siegfried Wagner einen Faksimiledruck als Erinnerung an die Vernissage.

Bis zum 29. Januar 2016 sind noch Holzschnitte und Handzeichnungen des Künstlers Siegfried Wagner im Magdeburger Literaturhaus zu sehen. Rund 50 Gäste waren am 25. November zur Vernissage gekommen, zu der die Mitglieder des Vereins der Bibliophilen und Graphikfreunde Magdeburg und Sachsen-Anhalt e.V. "Willibald Pirckheimer" als Veranstalter der Ausstellung eingeladen hatten.

Der Kulturwissenschaftler Jörg-Heiko Bruns würdigte in seiner Laudatio das Schaffen des "Holzschneiders aus Quedlinburg". Jörg-Heiko Bruns stellte freundlicherweise nachfolgend seine Laudatio zum Nachlesen zur Verfügung:

Weiterlesen: Laudatio auf Siegfried Wagner