Den Titel der Veranstaltung hatte Jens-Fietje Dwars buchstäblich in seiner Reisetasche, mit der er am 29. Januar so gegen 18 Uhr  das Literaturhaus in Magdeburg betrat: Einfach schöne Bücher. Kleinformatige Bände in englischer Broschur im schwarzen Gewand nahmen, gemessen an der Anzahl der Editionen, den größten Platz ein. Sie sind ein Element, das den Dwarsschen quartus-Verlages einzigartig in der heutigen Bücherlandschaft macht, genannt EDITION ORNAMENT. Entsprechend dicht gedrängt standen die Pirckheimer um den Tisch herum, auf dem Jens-Fietje Dwar seine aus Weimar in die Ottostadt transportierten Mitbringsel platziert hatte: Neben der EDITION ORNAMENT beispielsweise Exemplare der Thüringischen Literaturzeitschrift Palmbaum, jüngst erschienene Ahrenshooper Gedichte von Johannes R. Becher oder „Erotische Gedichte und Geschichten“
- Die besten Beiträge zum 
Menantes-Preis 2010.

Zur Einstimmung las Dwars eine kleine Geschichte aus Gisela Krafts „Aus Mutter Tonantzins Kochbuch.“ Ein kleiner Ausflug in die Cranach-Presse

als geistigem Schoß des quartus-Verlages gab einen ersten und leider nur kleinen, dafür doch spannenden Einblick in das Buch-Verständnis und damit die Verlags-Philosophie von Jens-Fietje Dwars. Entsprechende Ansichtsexemplare der Cranach-Presse verfehlten trotz, oder besser gesagt auch mit den Faksimile-Ausgaben ihre Wirkung auf die Gäste des Abend nicht. Plaudereien des Verlagschefs über seine Arbeit mit Autoren und Buchgestaltern, vor allem für die EDITION ORNAMENT, gaben dem Abend einen anekdotenhaften und sehr unterhaltsamen Charakter. Insbesondere die Vorzugsausgaben konnten sich der ungeteilten Aufmerksamkeit des Publikums sicher sein. Eine Vorzugsausgabe des Theatermonologs „Eckermann oder die Geburt der Psychoanalyse“ von Jan Decker mit drei montierten Zeichnungen von Kay Voigtmann wechselt noch an diesem Abend den Besitzer – mit dabei natürlich auch die signierte Handzeichnung "Über-, Unter-, Neben-Ich" als serielles Unikat von Kay Voigtmann. Um nur eine zarte Andeutung über den Grafik-Fundus der Edition zu machen, seien hier beteiligte Künstler wie Baldwin Zettel, Moritz Götze, Gerd Mackensen oder Karl-Georg Hirsch erwähnt.

Gleich doppelt begegneten die Gäste des Abends dem Künstler Horst Peter Meyer. Jens-Fietje Dwars stellte aus der Reihe EDITION ORNAMENT den Band 6 vor: „Das große Fressen Grimmige Fabeln und fabelhafte Märchen“, mit acht Zeichnungen von Horst Peter Meyer (750 Exemplare, mit roten Initialen und dunkelgrünen Vorsatzpapieren). An den Wänden des Literaturhauses konnten die Gäste noch tiefer in das Werk von Horst Peter Meyer eintauchen, dem gerade eine Ausstellung im Literaturhaus gewidmet ist. Eine Begegnung, die man besser nicht hätte arrangieren können.