Im Rückblick

Vernissage mit mehr als 60 Kunstfreunden

Bei mehr als 60 Gästen war am Mittwochabend (15. März) die Sitzkapazität im Literaturhaus Magdeburg erschöpft. So bewiesen einige der Anwesenden im wahrsten Sinne des Wortes Stehvermögen, um die Vernissage der Ausstellung mit Malerei und Lyrik der Künstlerin Christiane Schütze mitzuerleben. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende der gastgebenden Magdeburger Pirckheimer, Sigrid Wege, führte die Kulturwissenschaftlerin Eva Reulicke mit ihrer Laudatio in das malerische und zeichnerische Werk von Christiane Schütze ein. (Zum Nachlesen die Laudatio: Christiane Schütze - Malerei und Lyrik in ganzer Länge).
Anschließend trug die Künstlerin einige der von ihr verfassten Texte vor, die als Drucke einen Platz in der Ausstellung gefunden haben. Somit bot sich den Besuchern ein harmonisches und zur Diskussion anregendes Ausstellungsbild, das die Doppelbegabung Christiane Schützes mit Malerei und Lyrik anschaulich, zumindest in der Eröffnung auch hörbar werden ließ. Apropos harmonisch: Mit Eva Kalvelage (Violine) und Sarah Zucker (Violincello) haben zwei junge Musikerinnen die Eröffnung der Ausstellung einen ansprechenden musikalischen Rahmen gegeben, der für viel Beifall sorgte. Beifall für die Werke von Christiane Schütze gab es zwar nicht als Klatschen, dafür war dies umso mehr anhand der Gespräche in den Ausstellungsräumen herauszuhören. Auf wieviel Zuspruch die Kunst von Christiane Schütze stieß, zeigten die anregenden Gespräche, die einige der Besucher mit der Künstlerin noch drei Stunden nach Eröffnung führten.

Laudatorin Eva Reulicke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eva Kalvelage (Geige) und Sarah Zucker (Violincello) begleiteten die Vernissage musikalisch.

 

 Vorab lieferte der Einladungsflyer erste Informationen zur Künstlerin und ihren Werken.Viele Gäste nutzen die Vernissage, um mit der Künstlerin ins Gespräch zu kommen.